• Die beliebteste Schwedin des Jahrhunderts: Astrid Lindgren

    Astrid Lindgren hat über 147 Millionen Bücher verkauft; es gab wohl keinen anderen Kinder- und Jugendbuchautor auf dieser Welt, welcher erfolgreicher war als die gebürtige Schwedin. PippiAstrid Lindgren Langstrumpf, Kalle Blomquist oder Ronja Räubertochter entsprangen alle aus der Feder der im Jahr 1907 geborenen Lindgren.

    Astrid Lindgren - ihr Werdegang

    Astrid Lindgren, geborene Ericsson, erblickte am 14. November 1907 das Licht der Welt. Geboren in Näs bei Vimmerby, wurde sie von Samuel August und Hanna Ericsson großgezogen; mit drei Geschwistern wuchs Lindgren am Bauernhof in Näs auf. Schon 1924 war sie - nachdem sie die Schule beendet hatte - für die Tageszeitung "Vimmerby Tidningen" im Einsatz. Mit 18 Jahren wurde Lindgren schwanger; ohne Ausbildung und unverheiratet brachte sie Lars in Kopenhagen auf die Welt. Zu Beginn kümmerte sich eine Pflegefamilie um Lars; Astrid Lindgren konnte in der Zwischenzeit die Ausbildung zur Sekretärin abschließen. Sture Lindgren, ihr späterer Ehemann, trat 1928 in ihr Leben. Sie lernten sich während der Arbeit kennen und schlossen 1931 die Ehe; in weiterer Folge war es möglich, dass sie und ihr Mann Lars, ihren Sohn, gemeinsam großziehen konnten. 1934 wurde das zweite Kind, eine Tochter namens Karin, geboren. 1945 wurde das Buch "Pippi Langstrumpf" veröffentlicht. Astrid Lindgren feierte damit ihren Durchbruch und konnte während ihrer Karriere über 90 Bücher veröffentlichen, die allesamt in über 92 Sprachen übersetzt wurden. Bis heute hat Lindgren über 147 Millionen Werke verkauft. Am 28. Jänner 2002 verstarb die Kinder- und Jugendbuchautorin mit 94 Jahren. Sei Pippi nicht Annika

    Zwischen Pippi Langstrumpf und Ronja Räubertochter

    Zu den bekanntesten Werken zählen mitunter die Geschichten von Pippi Langstrumpf ("Pippi Langstrumpf geht an Bord", "Pippi in Taka-Tuka-Land"), Karlsson vom Dach ("Karlsson vom Dach", "Karlsson fliegt wieder", "Der beste Karlsson der Welt"), sowie die Werke "Meisterdetektiv Blomquist", "Wir Kinder aus Bullerbü", "Kalle Blomquist lebt gefährlich", "Die Kinder aus der Krachmacherstraße", "Madita" oder auch "Michel in der Suppenschüssel" und "Ronja Räubertochter". Charakteristisch für Lindgren-Romane sind die starken Kinder, welche in ihren Geschichten die Hauptrolle übernahmen. So etwa Pippi Langstrumpf, die wohl bekannteste Lindgren-Erfindung. Aber auch Kalle Blomquist, Ronja Räubertochter und Madita sind Erfindungen von Lindgren, welche die Kinderwelt begeisterten.

    Der Untergang der Sozialdemokraten

    Mit "Die Brüder Löwenherz", welches im Jahr 1973 erschien, befasste sich auch das schwedische Parlament. "Sage vom Tod und nichts als dem Tod" sei nichts anderes als eine Verherrlichung von Selbstmord; bestärkt wurde das Parlament durch Lindgrens Mitgliedschaft im Verein "Das Recht auf unseren Tod", welcher sich für die Beendigung des Lebens bei unheilbaren Krankheiten einsetze. Neben dieser Kontroverse, war Lindgren immer wieder aktiv für Tier- und Kinderrechte; so konnte sie - durch ihren Einfluss - eine Gesetzesänderung im Jahr 1988 erwirken, als Tierrechtskontrollen bei Massentierhaltung eingeführt wurden. Lindgren befasste sich des Weiteren auch mit tagespolitischen Themen und sprach sich in ihrem Buch "Kati" gegen die amerikanische Rassentrennung aus. Lindgren war selbst bei den schwedischen Sozialdemokraten aktiv, wobei sie 1976 die Partei verließ. Ihr massives Auftreten gegen die Sozialdemokraten, die - laut Lindgren - "zu lange an der Macht gewesen seien", soll mitunter ein Grund gewesen sein, warum jene nach über 40 Jahren abgewählt wurden. Der Grund für den Bruch war ein Fehler im System, der dazu führte, dass Lindgren als Selbständige und Angestellte einen Steuersatz von 100 Prozent bezahlen musste, jedoch die Regierung ihren Fehler nicht einsehen wollte.

    Auszeichnungen und Preise

    Astrid Lindgren erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen. So erhielt sie im Jahr 1965 den "Staatspreis für Literatur", 1971 die "Große Gold-Medaille der Schwedischen Akademie für Literatur" sowie 1973 den "Dr. phil. h. c. der Linköpinger Universität". Im Jahr 1975 erhielt Lindgren die "Königliche Schwedische Medaille Litteris et Artibus" und 1978 den "Friedenspreis des Deutschen Buchhandels". 1986 erhielt Lindgren den "Selma-Lagerlöf"- sowie den "Lego-Preis". Im Jahr 1999 wurde Astrid Lindgren zur "Schwedin des Jahrhunderts" gekürt.